Gebrauch und Pflege

Gebrauch

Öffnen und Schließen der Anlage:

  1. Werden für nachträgliche Installationsarbeiten, oder ähnlichem, Doppelbodenplatten herausgenommen, so ist darauf zu achten, dass dies wie in der unten aufgeführten Abbildung geschieht.
    oeffnen schliessen

  2. Die demontierten Platten sind so abzustapeln, dass Sichtseite auf Sichtseite und Rückseite auf Rückseite gelegt werden, um eine evtl. Abzeichnung der Chargenkennzeichnung auf der Belagseite zu vermeiden.

  3. Horizontalkräfte sind nur als Teilkräfte der erlaubten Belastung zulässig. Die Lastangaben beziehen sich auf den geschlossenen Doppelboden. Maschinentransporte deshalb nicht Richtung geöffneter Plattenreihe durchführen.

  4. Inselbildung vermeiden. Die Doppelbodenelemente werden mit Hilfe von Saug- bzw. Krallenheber aufgenommen.

    • Achtung!
      • Beim Öffnen und Schließen niemals Finger in den Spalt zwischen Platten legen.
      • Niemals mit einem ungeeigneten Werkzeug (Schraubendreher, Stechbeitel) zwischen die Platten fahren.
      • Hebewerkzeug nach Gebrauch sofort lösen.
      • Entnommene Bodenplatte nicht auf ihre Kante stellen.

    • Grundsätzlich:
      • Schmutz vom Stützenkopf entfernen.
      • Auflageplättchen und ggf. die Rasterstäbe auf richtigen Sitz kontrollieren.
      • Verlegerichtung des Belages beachten.

    • Beschreibungsvorschlag:
      • "Beispielhafter Vorschlag zum Öffnen des Doppelbodens, unter Berücksichtigung, dass eine Insel-Bildung zu vermeiden ist. Max. dürfen 3 Platten in einer Reihe herausgenommen werden."

      • Die Platten des Doppelbodens fixieren sich in ihrer Lage durch gegenseitige Abstützung. Die Fixierung wird deshalb beim Herausnehmen einzelner Platten beeinträchtigt. Es dürfen daher beim Öffnen des Doppelbodens keinesfalls mehr Platten herausgenommen werden als unbedingt nötig. Besonders wichtig: Durch die herausgenommenen Platten dürfen keine langen Gassen oder Inseln entstehen.

  5. Platten aufnehmen

    Hebezeug in der Mitte des Plattenrandes mit geringem Kantenabstand von ca. 5 cm aufsetzen. Platten zum Lockern leicht anheben. Dann Hebezeug in der Plattenmitte ansetzen und diese senkrecht aufheben.

  6. Platten einlegen

    Hebewerkzeug an einer Seite ansetzen, Platte mit den Händen unterfassen, an einer Seite auf 2 Stützen legen, zur Nachbarplatte anschieben und mit dem Hebezeug absenken. 
     
    • Grundsätzliche Hinweise
      • Für Arbeiten am Doppelboden ist in jedem Fall geeignetes Werkzeug zu verwenden.
      • Je schwerer die Last in der Nähe der Öffnungsstelle und je höher die stützen, desto weniger Platten auf einmal herausnehmen! Etwa vorhandene Verbindungsstäbe, die von Stütze zu Stütze eingehängt sind, beim Schließen des Doppelbodens unbedingt wieder einhängen.

Pflege

Die Doppelbodenanlage besteht aus einer Vielzahl von Einzelplatten, die mit feinen Abstandsfugen verlegt sind.
Zudem gibt es in den Einzelplatten für verschiedene Gebrauchszwecke, Aussparungen und eingebaute Spezialeinsätze (z. B. Steckdosen, Staubsaugeranschlüsse, usw.), durch die Reinigungswasser in den Installationsraum eindringen zu Störungen der Versorgungseinrichtungen führen können.

Doppelboden niemals naß reinigen!

Verwenden Sie bei der Reinigung möglichst wenig Wasser!
Es darf sich in den Fugen keine Flüssigkeit absetzen!

  • Pflegemittel dürfen keine Substanzen enthalten, die eine isolierende Schicht bilden (Harze, Wachse), da dadurch die Ableitung statischer Elektrizität behindert werden könnte.
  • Grundsätzlich sind alle Produktionseigenschaften zu berücksichtigen, um die Art und Weise der Pflege und Reinigung der Doppelbodenanlage festzulegen

Pflegehinweise:

Die Reinigung eines Doppelbodens erfordert keinen über die übliche Bodenpflege hinausgehenden Aufwand. Für die Pflege der unterschiedlichen Belagsarten gibt Fa. "DBA" zusätzlich zu der gültigen Reinigungsanleitung des Belagsherstellers folgende

Empfehlungen:

Grundsätzlich nur feucht wischen. Sollte bei starker Verschmutzung die Verwendung größerer Wassermengen erforderlich werden, muß alles Wasser sofort und restlos wieder aufgenommen werden. Auch beim Einsatz einer Reinigungsmaschine muß alle Feuchtigkeit (vor allem in den Fugen) von der Maschine aufgesogen werden.

Handelsübliche Reinigungsmittel können dem Wischwasser zugesetzt werden. Die Dosierung ist jedoch äußerst gering zu halten (ca. 1 Prozent), da die entspannenden Substanzen (Tenside oder Netzmittel) nicht nur den Schmutz lösen, sondern auch die Fähigkeit des Wassers fordern, in feinste Fugen einzudringen.

Reinigungsanleitung Bodenbeläge auf Systemböden:

Damit Sie die hochwertige Investition lange Zeit nutzen können und die repräsentative Wirkung des Fußbodenbelages optimal verlängern, empfehlen wir Ihnen, die Reinigungs- und Pflegeanleitung zu beachten.

Um die Verschmutzung des Bodenbelages möglichst gering zu halten, ist eine Schmutzschleuse in den Bereichen, wo Doppelboden-Flächen an die Bereiche größerer Schmutzbelastung anschließen als sehr zweckmäßig anzusehen.

 

 

Reinigung und Pflege textiler Beläge

  1. Unterhaltungsreinigung
    1. Das tägliche Bürstensaugen ist eine unerläßliche Reinigungstechnik, die gewährleistet, dass der vom Polmaterial aufgenommene Schmutz wieder an die Oberfläche befördert wird und dort abgesaugt werden kann. Im gleichen Zuge wird bei den druckempfindlichen Belägen die unvermeidbare Florpressung beseitigt.

    2. Ein wesentlicher Bestandteil der täglichen Reinigung ist auch die Entfernung von nassen oder trockenen Flecken (Detachur) welche meist mit lauwarmen Wasser oder warmen Feinwaschmittellösungen zu entfernen sind. Für hartnäckige Flecken sollte jedoch ein Spezialmittel verwendet werden. Die besten Ergebnisse erzielt man jedoch, wenn die Fleckenentfernung (Detachur) sofort durchgeführt wird.

  2. Grundreinigung textiler Beläge
    1. Jeder textile Bodenbelag erfordert neben der täglichen Pflege auch in gewissen Abständen eine ganzflächige Grundreinigung. Die Reinigungsintervalle bzw. der Reinigungsaufwand sind unter anderem von der Frequentierung und der Belagsfarbe abgängig.

      Vor jeder Grundreinigung sollte grundsätzlich mit einer kontrarotierenden Zwei-Walzen-Bürsten-Saugmaschine der Bodenbelag gesäubert und anschließend die Flecken mit einem Universal-Detachurmittel eingesprüht werden.

    2. Die Doppelboden-Platten mit textilen Belägen sind dann mit einer Trocken-Schaum-Shampoonierung zu behandeln. Für die Durchführung der Shampoonierung ist eine kontrarotierende Dreischeibenmaschine mit Naturborsten zu verwenden.

      Auf keinen Fall dürfen Borsten aus Nylon und Polypropylen verwendet werden, diese hätten die Beschädigung der Teppichfasern zur Folge.

      (Shampooreste sind in direktem Anschluss mit einem geeigneten Staubsauger zu entfernen.)

    3. Während der Trockenzeit (4-24 Std.) sollte der Teppichbelag nicht betreten werden.


    4. Durch das abschließende Bürstensaugen (nach der Abtrocknung) werden die restlichen Bestandteile des Trockenschaumes entfernt.
      • Achtung!
        • Fleckendetachurmittel vor der Anwendung an der unauffälligen Stelle auf Eignung prüfen.
        • Eine Trockenschaum-Shampoonierung ist bei Nadelvliesbelägen nicht möglich.
        • Keine Sprüh-Extraktion verwenden, da bei diesem Verfahren Feuchtigkeit durch die Fugen eindringen kann.
        • Reinigung und Pflege selbstliegender Beläge: analog Bahnenware.

 

Reinigung und Pflege von elastischer Beläge

1. Unterhaltungsreinigung

1.1 Zur Unterhaltsreinigung gehört die tägliche Pflege mit Feuchtwischgeräten. 
Folgende Methoden haben sich in der Praxis bewährt:
- Mit gut ausgewrungenem Mob und Wischpflegemittel feucht wischen.
- Wischen mit nebelfeuchtem Gaze- oder Einwegtuch.
- In periodischen Abständen mit einem Kompakt-Automaten behandeln.

 

Vorteile des Kompakt-Automaten sind, dass man sehr gute Reinigungsergebnisse erzielt und zugleich keine schädigende Wirkung durch die kriechende Feuchtigkeit in den Fugen der Doppelboden-Elemente hat.

2. Grundreinigung elastischer Beläge

Bei einer regelmäßigen und gewissenhaft durchgeführten Unterhaltsreinigung ist eine Grundreinigung nur sehr selten notwendig. Sie ist jedoch erforderlich, wenn die Bodenbeläge sehr stark verschmutzt sind und wenn die Unterhaltsreinigung kein zufriedenstellendes Ergebnis mehr bringt.

Die Grundreinigung gliedert sich in folgende Arbeitsschritte:
2.1 Entfernen des Grobschmutzes durch Kehren oder mittels eines Staubsaugers.

2.2 Einsprühen mit einem belagsentsprechenden Grundreiniger. Es ist jedoch darauf zu achten, dass die Flüssigkeit so bemessen ist, dass keine Feuchtigkeit in die Fugen der Doppelboden-Elemente eindringen kann.

2.3 Anschließend erfolgt ein Scheuern mit einer Einscheibenmaschine, unter Verwendung eines des Verschmutzungsgrades entsprechenden Pads. Bei kleineren Flächen kann man auch mittels eines Schrubbers die gleichen Erfolge erzielen.

2.4 Abschließend ist ein Nachwischen mit klarem Wasser und gut ausgewrungenem Moberforderlich. Nach dem Trocknen kann mittels einer Bürste nachpoliert werden.

 Achtung!

  • Wenn Feuchtwischgeräte bei der Reinigung der Doppelboden-Anlage zum Einsatz kommen, ist darauf zu achten, dass die Grundreinigungsflüssigkeit so bemessen ist, dass ein Durchlaufen derselben im Fugenbereich nicht möglich ist.

  • Um die elektrophysikalischen Eigenschaften des Bodenbelages nicht durch die Reinigungsmaßnahmen zu verändern, dürfen keine Wachs- oder Dispersionsbeschichtungen aufgetragen werden.

  • Keine Sprüh-Extraktion verwenden, da bei diesem Verfahren Feuchtigkeit durch die Fugen eindringen kann. Lüftungs und Installationsplatten:
    Im Bereich dieser Platten muss bei der Feuchtreinigung besonders vorsichtig umgegangen werden.

  • Krankenhaus, Untersuchungsraum, Labor:
    Da aus Systemgründen die Stossfugen zueinander niemals 100% dicht sein können, entsteht ein Bereich, der sehr schwer desinfizierbar ist. Zudem können bei falscher Auswahl der Desinfektions- und Reinigungsmittel Schädigungen im Plattengefüge auftreten.
    Beim Einsatz von Desinfektionsmitteln ist grundsätzlich eine Absprache mit der Firma DBA Doppelboden erforderlich.