Trockenhohlraumboden
(FLÄCHEN-HOHLBODEN)
 

Der Konstruktionsaufbau besteht aus einlagig auf Stahlstützen verlegten Gipsfaser-Elementen im Format 600 x 600 mm oder 600 x 1200 mm.

Die Elemente werden versetzt verlegt und sind mit ihrer plan geschliffenen Oberfläche über Nacht für jeden Oberbelag bereit. Sie haben eine Standard-Stärke von 28 – 32 mm und sind mit einem Nut-Feder-Profil ausgestattet. Die individuell justierbaren Stützen werden im Raster von 600 x 600 mm mit dem Rohboden verklebt.

Zur Wartung oder Nachversorgung des unterflur verlegten Leitungsnetzes lassen sich auch nachträglich Elektranten, Auslässe und Revisionsöffnungen an jeder beliebigen Stelle des Bodens einbauen.

 
Albertina Wien foto(1)Albertina Wien foto(2)
Projekt: "Albertina Wien – Österreichisches Filmmuseum"
 

Durch die hohe Verlegeleistung ermöglicht der einlagige Flächen-Hohlboden schnellste Bauabwicklung.

Als Flächenboden mit geringer Element-Stärke eignet sich der Boden für großflächige Bodenbeläge mit über 20 mm Stärke, wie z. B. Stabparkett oder Steinbelag. Die Einlagigkeit schließt dabei jede Klebeverschiebung aus.

Die Montage von Trockenbauwänden erfolgt auf dem Hohlboden. Bei höheren Anforderungen an den Brand- oder Schallschutz werden die Wände auf den Rohboden montiert.

 
 DIE SYSTEM-EIGENSCHAFTEN
 Aufbauhöhe:  ab 40 mm
 Raster:  Justierbare Stützen im Raster 600 x 600 mm
 mit dem Rohboden verklebt.
 Einlagig im Versatz verlegt.
 Element-Dimension:  variabel; Standard: 600 x 1.200 mm
 Element-Dicke:  25 – 38 mm
 Element-Dichte:  1.500 kg/m³
 Kanten-Ausführung:  Nut-Feder
[ nach oben ]